Presse
16.11.2016, 13:49 Uhr | Lausitzer Rundschau/Carmen Berg
Viele Luckauer unterschreiben für einen Stopp der Kreisgebietsreform
Heute CDU-Stand auf dem Lübbener Marktplatz
LUCKAU Mehr als 120 Luckauer haben gestern an einem Info-Stand der CDU-Bundestagsabgeordneten Jana Schimke mit ihrer Unterschrift die überparteiliche Volksinitiative gegen eine geplante Kreisgebietsreform unterstützt.

Selbst als Regen einsetzt, reißt der Zustrom am Info-Stand auf dem Wochenmarkt nicht ab. Das Thema brennt in der Gartenstadt offenbar auf den Nägeln. Manch einer ist extra gekommen, weil er von der Aktion in der RUNDSCHAU gelesen hatte. "Die Kreise sind doch jetzt schon groß genug. Vieles ist in Luckau nach der letzten Reform bereits weggebrochen", sagt der Luckauer Gerhard Richter und nennt als Beispiel die rund um die Uhr besetzte Polizeiwache. "Künftig bleibt dann für uns vielleicht gar nichts mehr übrig", sagt er. Wolfgang Kober aus Bornsdorf bezweifelt, dass durch die geplante Fusion gespart werden kann. "Im Gegenteil: Vieles muss neu organisiert werden, und das wird noch teurer", äußert er. Auch Kurt und Christa Golze aus Duben tragen sich in die Liste ein. "Die Wege werden weiter, wenn man doch einmal zu einer Kreisbehörde muss. Wir sind alte Leute und auf den Bus angewiesen. Wie soll das gehen?", fragt Christa Golze. "Ein Gebilde aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wäre viel zu gewaltig. Da wird der Süden abgehängt und vergessen", sagt die Luckauerin Iris Riedel mit Überzeugung.

Die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke teilt solche Befürchtungen, wie sie sagt. "In einem noch größeren Kreis werden die Prioritäten neu gesetzt. Der ländliche Raum im Süden muss noch stärker kämpfen, um sich Gehör zu verschaffen", so die CDU-Politikerin.

Dietmar Becker von den örtlichen Christdemokraten ergänzt, es werde schwieriger für die Kreistagsabgeordneten, die Probleme in den jeweiligen Regionen zu kennen. Womöglich werde es auch weniger Menschen geben, die angesichts der Entfernungen das Ehrenamt noch auf sich nehmen wollen.

Die Volksinitiative, die von einem breiten politischen Bündnis getragen wird, will in der ersten Stufe der Aktion gegen die Kreisreform 20 000 Unterschriften sammeln. In Lübben haben Interessierte heute Gelegenheit, sich in die Listen einzutragen. Von 9 bis 11 Uhr ist Jana Schimke mit dem Info-Stand auf dem Lübbener Wochenmarkt.